© Stadt Rehburg-Loccum

Allgemeines

Aus seinem Dornröschenschlaf ist Rehburg-Loccums kleinster Ortsteil Bad Rehburg zu Beginn des 21. Jahrhunderts erwacht, als Rat und Verwaltung sich entschlossen, die verfallenden historischen Kuranlagen zu restaurieren. In der Zeit der Romantik gelangte die Kunde von der heilenden Wirkung der Quellen bis in das hannoversche Königshaus. Um 1840 weilte Königin Friederike samt Hofstaat mehrfach in dem Kurort, ihr Mann Ernst August stiftete die Friederiken-Kapelle.

Die Quellen sind heute versiegt, doch die ‚Romantik Bad Rehburg’ ist wiedererwacht – aus einer der wenigen erhaltenen Kuranlagen der Romantik ist ein Kulturzentrum geworden, dass mit Museum, Ausstellungen, Konzerten und Kleinkunst einen hervorragenden Ruf genießt.

Ein Refugium jenseits geschäftigen Großstadttreibens ist Bad Rehburg für seine Bewohner und für seine Gäste. Erholung finden sie in der ‚Romantik’ ebenso wie in den großzügigen Parkanlagen und nicht zuletzt auf den historischen Promenaden, die sich durch die Rehburger Berge ziehen. Begegnungen mit Königen sind dort mittlerweile eher selten, aber mancher Feuersalamander huscht über die Waldwege.

Gästeführungen

Informationen zu geführten Touren finden Sie unter Gästeführungen Bad Rehburg.

©Text Stadt Rehburg-Loccum